Wehe, du bist psychisch krank und lebst in Bayern?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Ich hoffe, die Bürger lassen sich das nicht gefallen und es regt sich genügend Widerstand gegen dieses Gesetz und das dazugehörige neue bayerische Polizeiaufgabengesetz (das des gleichen Geistes Kind ist).
      Die Regierungspartei in Bayern hat Angst, bei der Landtagswahl zuviele Stimmen an die Rechte zu verlieren - es darf keine Partei rechts der CSU geben, hat schon Strauß damals gesagt. Dann kann nämlich nicht alleine regiert werden, oder man muss in eine ganz unliebsame Koalition ...
      deshalb wird jetzt alles getan, mit Populismus Stimmen zu fangen ...

      Psychisch Kranke müssen jetzt eben auch herhalten für die Angstmacherei.
      Enscha - mit Hans im Glück (frühkindlicher Autismus, und Pubertät)
      "Jedes Ding hat drei Seiten, eine positive, eine negative, und eine komische."

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Enscha“ ()

      Montag, 23. April 2018

      Der Willkür wird Tür und Tor geöffnet

      ..."Berlin (kobinet)
      Der Entwurf für ein neues bayerisches Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz der CSU-Regierung, der in dieser Woche in erster Lesung im bayerischen Landtag diskutiert werden soll, stößt auf heftige Kritik der Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL)."....

      kobinet-nachrichten.org/de/1/n…-Tür-und-Tor-geöffnet.htm

      Viele Grüße
      Monika
      Nach heftiger Kritik am Entwurf für das geplante Psychiatriegesetz in Bayern hat die CSU-Regierung von Ministerpräsident Markus Söder Korrekturen angekündigt. ...
      Ärzteblatt
      Sie ist anders als die andern, und ihre Sprache geht weit an uns vorbei.
      Doch wenn sie lächelt, lächelt sie mit Leichtigkeit dir dein ganzes Herz entzwei.

      'Sommerkind' von Wortfront


      Viele Grüße
      Inge

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Inge“ ()

      Geplantes Psychiatriegesetz in Bayern
      „Der Plan ist lebensgefährlich“
      Bayern will psychisch Kranke wie Straftäter behandeln. Ein Psychiater und eine Patientin erzählen, was das Gesetz für sie bedeuten würde.
      Quelle und kompletter Text: taz
      Sie ist anders als die andern, und ihre Sprache geht weit an uns vorbei.
      Doch wenn sie lächelt, lächelt sie mit Leichtigkeit dir dein ganzes Herz entzwei.

      'Sommerkind' von Wortfront


      Viele Grüße
      Inge

      Naja, vom Tisch ist also nur die Zentraldatei, nicht die quasi Gleichsetzung mit Straftätern ... Und das Polizeiaufgabengesetz ist auch noch nicht gekippt. Und nach der Nunmer mit dem Kreuz jetzt ... ist endgültig klar, was von der CSU unter Söder zu erwarten ist: fängt mit „Po“ an und hört mit „pulismus“ auf.

      es könnte so schön sein in Bayern ... :P
      Enscha - mit Hans im Glück (frühkindlicher Autismus, und Pubertät)
      "Jedes Ding hat drei Seiten, eine positive, eine negative, und eine komische."
      Ehrlich ich möchte nur noch kotzen!
      Wer denkt in dieser Art und Weise bessere Hilfen für psychisch Kranke zu schaffen, der irrt gewaltig und lebt realitätsfern!
      Die aktuellen PsychKG (wo kommt eigentlich das H her, ich kenns nur ohne!) reichen schon aus. Die Drohung von Zwang steht praktisch IMMER im Raum, wenn man sich Hilfe sucht, vor allem wenn es stationär ist. Als Patient ist man schnell dabei "Ja und Amen" zu sagen, um schlimmeres zu verhindern.

      Kleines Beispiel? Ich wollte 2 Wochen lang entlassen oder verlegt werden. Beides wurde mir nicht genehmigt. Währenddessen kams dazu das ich plötzlich keinen Behandler mehr hatte (weil meine Behandlerin weg war) und sowieso NIEMAND mir sagen konnte, warum ich noch da sein soll / muss.
      Ende vom Lied: Ich wollte auf eine Entlassung gegen ärztlichen Rat bestehen. Dummerweise halt 5 Minuten vor Feierabend. NÖ!
      Ich dachte ich bin schlau und hab kurze Zeit später gefordert, dass der AvD kommt. Mit dem Ergebnis, dass er vor mir und meinem Mann stand und sagte, dass irgendwas in der Patientenakte steht. "Frau X, Sie wissen das ich Sie 72 Stunden mit auf die geschlossene Station nehmen kann. Versprechen sie zu bleiben?". Selbstverständlich hab ich das versprochen.
      Am nächsten Tag hab ich es dann immerhin geschafft entlassen zu werden. Glaub es war immer noch gegen ärztlichen Rat, aber das war mir scheiß egal.
      Trixi - ein.ZIG.Artig
      Mich muss man erlebt haben, um mich zu kennen.
      Superheldin
      :delphin