Warum Inklusion und uneingeschränkte Wertschätzung von Menschen mit Einschränkungen so existentiell wichtig ist... bitte ergänzen!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      ndr.de/nachrichten/niedersachs…ikamentenversuche154.html

      Zitat :

      Jener Arzt, der in Niedersachsen für die meisten bisher bekannten Arzneimittelversuche in dieser Sache verantwortlich ist, war demnach nach seiner aktiven Zeit in der Medizin 15 Jahre lang Psychiatriereferent im Sozialministerium in Hannover

      nach NDR Informationen stieg der Mann weiter auf - direkt ins niedersächsische Sozialministerium, wo er 15 Jahre lang - bis 1989 - als Obermedizinalrat für die Aufsicht über die Landeskrankenhäuser zuständig war. Damit hatte er direkten Zugriff auch auf das Landeskrankenhaus Wunstorf.

      Zitat Ende

      In dem Film vom NDR wird gesagt , es wäre halt damals ein anderes Menschenbild gewesen und das das Experimentieren an Kindern eine ärzterechtliche Grauzone gewesen sei.
      Ähm , die Nazis waren da aber nicht mehr an der Regierung !

      Zitat :

      Medizinhistoriker wie Heiko Stoff von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) bezeichnen das als Verstoß gegen damaliges Recht und gegen ärztliche Standesregeln.
      Zitat Ende

      Die Straftaten sollen nunmehr verjährt sein , aus dem Text geht hervor , das wohl in den 70igern Strafanzeige gestellt wurde , dieser jedoch nicht nachgegangen wurde !
      Erschütternd.....einfach nur erschütternd wozu Menschen fähig sein können. :eek :icon_cry Es passiert immer und immer wieder. Es darf einfach nicht sein, dass es geschlossene Systeme ohne jegliche Kontrolle gibt. Die Versuchung andere Menschen zu quälen scheint dann recht groß zu sein.

      dagmar neo frea schrieb:

      Die Straftaten sollen nunmehr verjährt sein , aus dem Text geht hervor , das wohl in den 70igern Strafanzeige gestellt wurde , dieser jedoch nicht nachgegangen wurde !
      Was bedeutet das? Könnte das Auswirkungen auf die Verjährung haben?

      dagmar neo frea schrieb:

      Alles Ausnahmen , jaja...., man kanns bald nicht mehre hören.............
      Da hast du recht. Ich kann diese Ausrede auch nicht mehr hören.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Ella“ ()

      Ich geh nicht von aus , das es einen Einfluß auf die Verjährung hat , daher ja die Variante mit dem Opfergeld .
      Ich finde so ein Opfergeld nutzt gar nix . Wirklich helfen würde meiner Ansicht ausschließlich ein überaus harte Bestrafung für die Täter , wenn die Täter davon ausgehen können , das denen so wie so nix passiert , warum sollten die das dann lassen.
      Ganz schlimm finde ich dann immer , wenn die Taten noch mit Menschenbild oder notwendiger Pädagogik gerechtfertigt werden.
      Im Beitrag von 2013 wird aufgedeckt , das die Klinik sämtliche Gelder für das Wohl der Klienten als Profit eingestrichen haben , und die Klienten unter den erbärmlichsten Umständen untergebracht waren , und das Gesundheitsministerium wusste entweder von nix ( trotz vorliegender Berichte ) oder es waren halt Einzelfälle ........
      Tja.....

      Dokumentarfilm „Alsterdorfer Passion – Mitten in Hamburg“ hat am 20. März Premiere

      12. März 2018

      Dokumentarfilm „Alsterdorfer Passion – Mitten in Hamburg“ hat am 20. März Premiere
      kobinet-nachrichten.org/de/1/n…/Alsterdorfer-Passion.htm

      ..."Große Schlafsäle, Personalmangel, Isolation und Fixierungen prägten in den Nachkriegsjahren das Leben der behinderten Menschen in den "Alsterdorfer Anstalten". Ende der 70er Jahre formierte sich innerhalb des Personals mit dem "Kollegenkreis Alsterdorf" Widerstand gegen die Zustände."...
      epd.de/landesdienst/landesdien…der-ev-stiftung-alsterdor



      Die Alsterdorfer Passion - TRAILER:
      vimeo.com/258761047/837125acfc






      Viele Grüße
      Monika

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Monika“ ()

      Puh.....
      Ich frage mich immer wieder, warum nach dem Krieg die Aufarbeitung der furchtbaren Taten an behinderten Menschen nur sehr langsam voran geht. Unsere Gesellschaft hat leider noch einen langen Weg vor sich. Die Politik ist da leider kein Vorbild.

      Opferhilfe Kaum bekannt

      13. Juni 2018,

      Opferhilfe Kaum bekannt

      Eine Stiftung für Menschen,
      die in Psychiatrien in DDR und
      BRD Leid erfahren haben,
      bleibt ohne Resonanz.
      sueddeutsche.de/politik/opferhilfe-kaum-bekannt-1.4014459



      …"Eine Stiftung für Menschen, die in Psychiatrien in DDR und BRD Leid erfahren haben, bleibt ohne Resonanz.
      Bitte macht auf die Stiftung Anerkennung und Hilfe aufmerksam. Den Opfern steht das Geld zu"...
      de-de.facebook.com/lebenshilfenrw/posts/1831002016938073

      Viele Grüße
      Monika
      Gewalt und Medizintests: Was behinderte Kinder in Heimen erlebten
      weser-kurier.de/region/nieders…lebten-_arid,1748084.html

      Aus dem Text geht hervor, dass die Aufarbeitung ganz am Anfang steht. Es ist so beschämend, dass auch nach vielen Jahrzehnten kaum Aufarbeitung stattfand. Die Qualen und die Folter, die diese Menschen aushalten mussten.....unvorstellbar. Der Gedanke daran ist schon sehr quälend und kaum auszuhalten.

      Zeitzeugenportal der Stiftung Anerkennung und Hilfe

      Zeitzeugenportal

      …."Wer kann sich beteiligen?

      Das Zeitzeugenportal richtet sich an Zeitzeugen,
      die Aussagen über die Situation der Unterbringung
      von Kindern und Jugendlichen in den stationären
      Einrichtungen der Behindertenhilfe oder Psychiatrie
      in der BRD (1949 - 1975) und der DDR (1949 - 1990)
      tätigen können."....
      stiftung-anerkennung-und-hilfe…tal/zeitzeugenportal.html


      Bonn (kobinet)
      19. August 2018
      …"Über das Zeitzeugenportal der Stiftung Anerkennung und Hilfe können sich Personen, die Angaben über die Unterbringung von Kindern und Jugendlichen in den stationären Einrichtungen der Behindertenhilfe oder Psychiatrie (1949-1990) machen können, an der wissenschaftlichen Aufarbeitung beteiligen, heißt es in einer Presseinformation des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS). "...
      kobinet-nachrichten.org/de/1/n…Anerkennung-und-Hilfe.htm

      Viele Grüße
      Monika