Hashimoto-Thyreoiditis

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Hashimoto-Thyreoiditis

      Hallo!

      Ich dachte ich mach mal ein eigenes Thema auf, vielleicht sind ja andere außer mir auch noch betroffen.

      Ich bekam die Diagnose „Hashimoto“ ca. 2003/2004 als zufällig Veränderungen an der Schilddrüse bei einer Untersuchung zur OP-Freigabe
      festgestellt wurden. Meine Zwillingsschwester hatte übrigens seit der Schulzeit Probleme mit der Schilddrüse (wobei bei ihr nicht sicher feststeht, ob es
      Hashimoto ist oder nicht).

      An die ersten Symptome kann ich mich insoweit nur erinnern, dass ich immer schon mit dem Gewicht Probleme hatte und teilweise
      Gewichtsschwankungen von bis zu 20-30 kg plus/minus hatte ohne was an meinen Essgewohnheiten zu ändern.

      Heute ist meine Schilddrüse schon sehr geschrumpft und ich nehme täglich Euthyrox 100, wobei meine Werte seit nach meiner Schwangerschaft stabil sind.

      Trotzdem, obwohl ich stabile und gute Werte habe, haben sich mit der Zeit immer mehr Symptome gezeigt.

      So ist mir z.B. meist kalt, ich hab oft trockene Haut, Übergewicht, oder depressive Verstimmungen gehören dazu.

      Und vor einigen Jahren haben dann noch die Muskel-Sehnen Schmerzen begonnen, erst langsam schleichend und heute sind sie chronisch (vor
      einem Jahr wurde zusätzlich noch Fibromyalgie diagnostiziert).

      Folgeerkrankungen durch die Schilddrüsenerkrankung sollen angeblich ja auch gar nicht so selten sein.

      Ich bin davon überzeugt, dass ich mit den Symptomen durch meinen ständigen Stress wesentlich mehr zu kämpfen habe und dadurch
      möglicherweise dann auch die Folgeerkrankung deswegen ausgebrochen ist.

      Aber ich kenne eben auch einige die dieselbe Erkrankung haben und absolut keine Probleme haben, lediglich ihre Medikamente nehmen und das
      wars.

      Ist hier noch jemand betroffen, der vielleicht auch Folgeerkrankungen durch Hashimoto bekommen hat? Würde mich über Austausch
      freuen.

      LG Mina
      Hallo, Mina,

      bei mir wurde während eines Krankenhausaufenthaltes wegen eines epileptischen Anfalls - in knapp vier wochen haben die so einiges gefunden ;) zusätzlich zur Unterfunktion auch Hashimoto festgestellt, 2005, glaube ich. Ich bekomme L-Thyroxin 75 (früher auch Eutyrox) 1,5 Tabletten am Morgen. Und ja, Probleme mit Muskeln und Sehnen (extremes Muskelzittern - orthostatischer Tremor - eine Alterskrankheit *lach*), trockener haut und Gewicht habe ich auch. habe es aber auf die epi-Medis geschoben.

      Bitte entschuldige diesen unmöglich korrigierten Text. Diese dämliche Laptop-tastatur kommt mit meinem Schreibtempo nicht mit und das ewige Korrigierren nervt.
      ........................................
      Liebe Grüße von Klara

      "Das, was mich behindert,
      damit lerne ich zu leben.
      Der, der mich behindert,
      der lässt mich im Leben leiden."

      © Klara Westhoff

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Klara“ ()

      Hallo,

      hatte letztens schon geantwortet, aber irgendwie erscheint der Text nicht - vielleicht wieder den falschen Button geklickt, also statt "absenden":

      Bei meinen Epi-Medis (Trileptal - ein Oscarbazepin, oder so) ist bekannt, dass sie den Stoffwechsel stören und zu radikalen Gewichtszunahmen führen können. Doch das mit den Muskeln und Sehnen, darauf muss ichmal meinen Hausarzt ansprechen, denn die Neurologin findet keinen Grund für mein Muskelzittern - orthostatischer Tremor. Der wird immer schlimmer und ist nun auch schon in den Armen, wenn ich ich dort die Muskeln angespannt habe. Man kann sich vorstellen, dass das mehr als nervt, wenn plötzlich Bein- und Armmuskeln zittern beim Anspannen, denn gerade dann braucht man ja die Kraft. Ich kann nie länger stehen, muss immer sitzen oder mich bewegen. Eigentlich eine Alterskrankheit - so ab 70, nicht ab 50 :(
      ........................................
      Liebe Grüße von Klara

      "Das, was mich behindert,
      damit lerne ich zu leben.
      Der, der mich behindert,
      der lässt mich im Leben leiden."

      © Klara Westhoff
      Ja die Schilddrüse kann angeblich so einiges beeinflussen. Also könnte dein Problem mit den Muskelzittern vielleicht auch damit zusammenhängen.

      Ich finde es ja auch irrsinnig schwer einen passenden Arzt zu finden. Was ich schon an Ärzten abgelaufen bin, oft bekommt man dann ja keine richtige Antwort darauf woher die Beschwerden kommen. Es ist ja auch nicht so, dass automatisch jede Erkrankung der Schilddrüse Beschwerden auslösen muss, so hat meine Schwester auch Probleme mit der Schilddrüse, ist aber beschwerdefrei, nimmt halt nur ihre Medis.

      Muskelzittern hab ich gsd nicht, nur Schmerzen, Gefühlsstörungen an den Händen und vor allem den Füßen. Ob das Muskelzittern nicht auch etwas mit den Nerven zu tun hat? Aber da du ja bei einer Neurologin bist nehme ich an, wurde das schon abgeklärt.

      Kann mir aber gut vorstellen, dass es sehr nervend ist.
      Hallo, Mina,

      das Zittern ist ein Problem mit der Muskelanspannung beim Stehen, Armmuskeln anspannen ist, inweiweit die Nervenbahnen beteiligt sind? Die Zusammenhänge sind mir nicht ganz klar, ein neurologischen Problem soll es wohl auch sein..

      Das mit den Gefühlsstörungen an den Händen kenne ich auch, sofern du so etwas meinst, dass man plötzlich dinge nicht mehr greifen kann, sie einem aus den Händen rutschen, oder dass durch plötzliche Bewegungen mal wieder etwas umkippt. Das nervt, genau ...

      PS: Jetzt hat mir das System wieder den alten Text angezeigt, den hier, hatte ich ja schon anders geschrieben:
      Hallo, Mina,

      von Trilelptal (Oscamazepin oder so ähnlich) ist bekannt, dass es den Stoffwechsel stört und es somit zu extremen Gewichstzunahmen führen kann. Aber das mit den Muskeln und Sehnen und vielleicht meinem Zittern, für das kein Grund gefunden wurde, da müßte ich noch mal meinen Arzt drauf ansprechen. die Neurologin kann mir nicht helfen. Und es wird immer schlimmer und betrifft nun auch schon die Arme
      ........................................
      Liebe Grüße von Klara

      "Das, was mich behindert,
      damit lerne ich zu leben.
      Der, der mich behindert,
      der lässt mich im Leben leiden."

      © Klara Westhoff

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Klara“ ()

      Hallo Klara!

      Ja das mit dem Dinge aus den Händen fallen kenn ich auch, da ging schon so manches zu Bruch. Was ich aber auch seit einiger Zeit habe, dass ich das Gefühl hab meine Füße sind eiskalt bzw. als ob sie in Eiswasser stehen, sie schmerzen dann auch nur wenn ich sie angreife haben sie normale Temperatur - vom Neurologen hab ich das schon abchecken lassen, da ist alles ok. Das kann von wenigen Minuten bis zu Stunden dauern, naja aber ist vielleicht andererseits auch wieder mal so eine nette Nebenwirkung der Fibromyalgie.
      Hier wurde ja schon lange nicht mehr geschrieben, aber vielleicht liest hier ja doch noch jemand mit. Bin durch ZUfall gestern im Netz darauf gestoßen, dass Progesteronmangel eine Hashimoto-Thyreoiditis auslösen oder verlimmern kann. Wurde das bei euch schon abgeklärt?
      ... bei mir nicht, Ella. So eine Abklärung des Hormonstatusses würde meinen Arzt vermutlich zu viel kosten. Da wird lieber wieder weiter herumgestochert, um den Auslöser für die Gesundheitsprobleme zu finden.
      ........................................
      Liebe Grüße von Klara

      "Das, was mich behindert,
      damit lerne ich zu leben.
      Der, der mich behindert,
      der lässt mich im Leben leiden."

      © Klara Westhoff